Vereinssatzung

S a t z u n g des Tennis-Clubs Aurich-West e.V.

§ 1       Name und Sitz

Der am 21.08.1975 in Aurich, Extum, gegründete Verein führt den Namen „Tennis-Club Aurich-West e.V.“.

Er ist ein eingetragener Verein im Vereinsregister des Amtsgerichts Aurich/Ostfriesland.

Der Verein ist Mitglied im Landessportbund Niedersachsen und im Niedersächsischen Tennisverband.

 

§ 2       Zweck und Aufgaben

 Der Verein ist politisch, konfessionell und rassisch neutral. Seine Zwecke sind ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung vom 24.12.1953. Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

 

§ 3       Vereinsfarben

Die Vereinsfarben sind grün, schwarz, weiß.

 

§ 4       Rechtsgrundlage

Die Rechte und Pflichten der Mitglieder sowie aller Organe des Vereins werden durch die vorliegende Satzung ausschließlich geregelt. Für Streitigkeiten, die aus der Mitgliedschaft zum Verein und aller damit in Zusammenhang stehenden Fragen entstehen, ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Bei Streitigkeiten zwischen Mitgliedern und dem Vorstand sowie den Clubmitgliedern untereinander kann der Schlichtungsausschuss angerufen werden (§ 13).

 

§ 5       Mitgliedschaft

Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern, den jugendlichen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern.

Ordentliche Mitglieder können Einzelpersonen werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Zu Ehrenmitgliedern können von der Mitgliederversammlung mit mindestens drei Viertel Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder solche Personen ernannt werden, die sich besondere Verdienste um den Verein erworben haben.

Die Ehrenmitglieder haben die Rechte ordentlicher Mitglieder, sind aber von der Beitragspflicht befreit.

Mitglieder, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, zählen zur Vereinsjugend.

Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat an den Vorstand einen schriftlichen Aufnahmeantrag zu richten. Bei Minderjährigen ist die Unterschrift des gesetzlichen Vertreters als Zustimmung hierzu abzugeben.

Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand mit absoluter Mehrheit. Er ist nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe einer Ablehnung anzugeben.

Mit der Anmeldung unterwirft sich jedes Mitglied den Bestimmungen dieser Satzung und den Vorschriften des Vereinsrechts nach den §§ 21 – 79 BGB.

 

§ 6       Verlust der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt

a)    durch Tod

b)    durch schriftliche Austrittserklärung jeweils zum Quartalsende

c)    durch Ausschluss wegen Vernachlässigung der Mitgliedspflichten oder Schädigung des Vereins aufgrund einer mit absoluter Mehrheit gefassten Beschlusses des Vorstands.

Mit dem Austritt oder dem Ausschluss erlöschen alle aus der Vereinszugehörigkeit sich ergebenden Rechte und Pflichten. Ausscheidende Mitglieder haben keinen Anspruch auf Vereinsvermögen.

Die Eintreibung rückständiger Beiträge bleibt vorbehalten. Das ausgeschlossene Mitglied kann den Schlichtungsausschuss anrufen.

 

§ 7       Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die ordentlichen Mitglieder und die Ehrenmitglieder haben Sitz und Stimme in der Mitglieder- und Jahreshauptversammlung.

Die jugendlichen Mitglieder werden durch einen von ihnen gewählten Delegierten vertreten; er verfügt über Sitz und Stimme.

Die Jugendlichen wählen in der Jugendversammlung ihren Delegierten und haben das Vorschlagsrecht auf der Jahreshauptversammlung für den Jugendleiter.

Die Mitglieder haben das Recht, die Einrichtungen des Vereins zu benutzen, an seinen Veranstaltungen teilzunehmen und Anträge zu stellen.

Die Mitglieder sind verpflichtet:

a)    Beschlüsse des Vereins zu befolgen und alles zu unterlassen, was Ansehen und Interesse des Vereins zu schädigen vermag.

b)    Zur Zahlung eines Beitrags, dessen Höhe von der Mitgliederversammlung festgelegt wird.

c)    Zur Zahlung eines Arbeitsstundenentgeltes. Die Höhe des Entgeltes und die Anzahl der jährlich abzuleistenden Arbeitsstunden werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.

 

§ 8       Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

a)    Die Mitgliederversammlung

b)    Der Vorstand

c)    Der Schlichtungsausschuss

§ 9       Mitgliederversammlung

Oberstes Organ ist die Mitgliederversammlung, die ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig ist. Sie hat jährlich stattzufinden und ist mindestens 14 Tage vorher unter Angabe von Ort, Zeit und Tagesordnung durch den Vorsitzenden einzuberufen.

Folgende Tagesordnungspunkte bleiben der jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung vorbehalten:

a)    Entgegennahme der Jahresberichte, des Kassenprüfungsberichtes, Entlastung des Vorstandes.

b)    Wahl des Vorstandes.

c)    Wahl des Schlichtungsausschusses.

d)    Wahl der Kassenprüfer.
Kassenprüfer sind jährlich mit einfacher Mehrheit zu wählen. Wiederwahl ist nur einmal möglich.

e)    Festsetzung der Mitgliederbeiträge und Anzahl der Arbeitsstunden mit Geldwertbetrag.

f)     Änderung der Vereinssatzung.

g)    Beschlussfassung über vorliegende Anträge, die mindestens 1 Woche vor dem Tag der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand einzureichen sind. Darüber hinaus können mit zwei Drittel Mehrheit Dringlichkeitsanträge in der Mitgliederversammlung zugelassen werden.

 

§ 10     Außerordentliche Mitgliederversammlung

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung wird auf Beschluss des Vorstandes einberufen. Der Vorstand ist zur Einberufung innerhalb einer Frist von einem Monat verpflichtet, wenn mindestens ein Fünftel der stimmberechtigten Mitglieder diese schriftlich beantragt haben.

§ 11     Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

–       dem Vorsitzenden,

–       dem stellv. Vorsitzenden

–       dem stellv. Vorsitzenden Finanzen,

–       dem stellv. Vorsitzenden Anlage u. Gebäude,

–       dem Fachwart Sportbetrieb und Jugend,

–       dem Fachwart Öffentlichkeitsarbeit,

–       dem Fachwart Soziales,

–       dem 1. Beisitzer,

–       dem 2. Beisitzer.

 Der Vorstand wird auf die Dauer von drei Jahren durch die Mitgliederversammlung gewählt. Die Wiederwahl ist zulässig. Die Wahl erfolgt mit einfacher Stimmenmehrheit. Die Wahlterminierung für den Vorstand erfolgt in drei Abschnitten:

a)    Vorsitzender, stellv. Vorsitzender Anlage u. Gebäude, Fachwart Soziales

b)    stellv. Vorsitzender, Fachwart Sportbetrieb u. Jugend, 1. Beisitzer

c)    stellv. Vorsitzender Finanzen, Fachwart Öffentlichkeitsarbeit, 2. Beisitzer

§ 12     Pflichten und Rechte des Vorstandes

 

1. Aufgaben des Gesamtvorstandes

1.1   Der Vorstand trifft alle im Rahmen dieser Satzung erforderlichen Entscheidungen, sofern sie nicht einem anderen Organ vorbehalten sind.

1.2   Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Der Vorstand ist beschlussfähig bei Anwesenheit von 5 Vorstandsmitgliedern. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

1.3   Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind die in § 11 genannten Mitglieder. Zur Vertretung des Vereins berechtigt ist der Vorsitzende allein oder 2 stellv. Vorsitzende gemeinsam.

1.4   Der Vorstand ist ermächtigt, vakante Vorstandsposten bis zur nächsten Mitgliederversammlung kommissarisch zu besetzen.

1.5   Der Vorstand ist berechtigt, weitere Beisitzer befristet in den Vorstand zu berufen. Während ihrer Mitgliedschaft verfügen diese über die gleichen Rechte wie gewählte Vorstandsmitglieder.

1.6   Vorstandssitzungen sind mindestens vierteljährlich vom Vorsitzenden einzuberufen. Die Einladung hat mindestens drei Tage vor der Sitzung zu erfolgen. Über die Sitzung ist ein Protokoll zu führen.

1.7   Beschlüsse, die Geldausgaben des Vereins bedingen, bedürfen der Zustimmung des Vorstandes. Diese Genehmigung kann in eiligen Fällen vom Vorsitzenden gemeinsam mit dem stellv. Vorsitzenden Finanzen erteilt werden. Die Zustimmung des Vorstandes ist nachzuholen.

1.8   Für die Sitzungen des Vorstandes wird eine Aufwandsentschädigung gewährt, deren Höhe durch die Mitgliederversammlung festzulegen ist.

2.  Die Aufgaben des Vorstandes sind in einer Geschäftsordnung zu regeln.

 

§ 13     Schlichtungsausschuss

Der Schlichtungsausschuss besteht aus drei Mitgliedern des Vereins, wobei mindestens ein Mitglied eine Frau sein sollte.

Er wird von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Wiederwahl ist möglich.

Die Aufgaben des Schlichtungsausschusses sind in § 6 festgelegt. Seine Entscheidung ist innerhalb eines Monats nach Anrufung mit Stimmenmehrheit zu treffen und den Beteiligten als Empfehlung bekannt zu geben.

 

§ 14     Satzungsänderung

Satzungsänderungen bedürfen einer 3/4 – Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.

§ 15     Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen.

Zur Auflösung ist eine 3/4 – Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

Für den Fall der Auflösung des Vereins werden der 1. Vorsitzende und die drei stellv. Vorsitzenden zu Liquidatoren bestellt. Ihre Rechte und Pflichten ergeben sich aus §§ 47ff BGB.

Das evtl. vorhandene Vereinsvermögen fällt, soweit es eingezahlte Kapitalanteile der Mitglieder und den Wert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen übersteigt, nach Abdeckung etwaiger Verbindlichkeiten an den Kreissportbund e.V. Aurich, der es für sportliche Zwecke verwendet.

§ 16     Inkrafttreten

Die Satzung trat mit der Eintragung in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Aurich / Ostfriesland