Radtour 2018

Elf Freunde wollt ihr sein, nein elf Fahrradfahrer machten sich an einem September-Sonntag auf den Weg durch das unbekannte Ostfriesland. Wie üblich starteten wir am Clubhaus in Extum. Von der Parkstraße aus schlängelten wir uns über einen Feldweg nach Walle zum „Pflug von Walle“. Die hier aufgestellte Skulptur ist dem 1927 beim Torfstechen entdeckten 3.500 Jahre alten Holzpflug gewidmet. Von hier aus ging es weiter auf dem Radweg Richtung Esens. Auf dem Postweg haben wir dann kurz vor dem Wald eine erste Pause bei strahlendem Sonnenschein eingelegt. Nach flüssigen und festen Appetithäppchen nahmen wir die fahrradfreundlichen Wege in Richtung Neuschoo. Einmal am Ponyhof Goldenstein vorbeifahrend konnten wir nicht umhin, die Räder auch hier kurz abzustellen. Mit der Sitzgruppe von unten und der Sonne von oben ließ es sich hier gut verweilen. Nichtsdestotrotz mussten wir der Uhr gehorchend wieder aufbrechen, um rechtzeitig zur Mittagspause in Westerholt beim Landgasthof zur Post anzukommen. Wieder einmal enttäuschte uns die Erwartung nicht, es gab leckeres Essen in üppigen Portionen, vor denen Radfahrer im fortgeschrittenen Alter kapitulieren müssen. Zurück ging es dann geradlinig über Willmsfeld und Goldmoor, wo wir an der letzten „Bushalte“-Stelle zum ewigen Meer kurz inne hielten. Weiter ging es dann schnurstracks nach Tannenhausen zum Badesee. In der Beachbar der Wakeboardanlage haben wir uns ausgiebig Zeit genommen großen und kleinen Wasserratten beim Wellenreiten zuzuschauen. Derartig inspiriert ging es zurück in die Vergangenheit zum letzten Abstecher am Großsteingrab in Tannenhausen. Dieses rund 5.000 Jahre alte Grab beeindruckt nach wie vor durch die Mächtigkeit der Felsen. Von Tannenhausen ging es über den Nadelburgweg zurück nach Aurich, wo unsere Tour an der Handwerkskammer endete.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fahrradtour 2017

Man konnte es kaum glauben, aber der September-Sonntag unserer Tour war fast durchgehend trocken und sogar teilweise sonnig. Soweit die äußeren Rahmenbedingungen unserer Rundtour, die wie üblich am Clubhaus in Extum begann. Von Kirchdorf ging es über Popens bis nach Wiesens zur Schleuse. Hier konnten wir am neu gestalteten Rastplatz direkt am Ems-Jade-Kanal unsere erste Pause einlegen. Gut gestärkt und von der Sonne begleitet, ging es weiter in Richtung Akelsbarg. Jetzt verließen wir die zivilisierten Pfade und fuhren direkt in das reizvoll karge Röthelmoor. Von Nordwesten kommend näherten wir uns Wiesmoor und fuhren direkt entlang am Ottersmeer, das bei wärmeren Temperaturen zum Baden eingeladen hätte, auf verschlungenen Stadtwegen weiter zu unserem Mittagsziel, das sich als Hotel zur Post plötzlich und unerwartet vor uns aufbaute. All die Mühen hatten sich gelohnt, denn das Essen war vom Feinsten. Nach dieser ausgiebigen Pause und mit gut gefüllten Mägen machten wir uns auf den geradlinigsten Rückweg. Von Wiesmoor aus immer am Nordgeorgsfehnkanal und ab Marcadsmoor direkt am Ems-Jade-Kanal bis zum Auricher Hafen, wo unsere Tour endete. Fazit: wir fahren meilenweit für ein gutes Essen, wobei die Streckenlänge der diesjährigen Tour am 9. September kürzer ausfallen wird.