Herren 30

Gut verstärkt in der Verbandsliga angekommen 

Bericht Sommer 2017/ Winter´17/18

Die Herren 30 musste sich auch in der Außensaison in 2017 den meisten Gegnern geschlagen geben.

Viele enge Matches, dazu starke Gegner, dennoch nur zwei Unentschieden, reichten nur zum 6. von 7 Plätzen und führte damit zum Abstieg in die Verbandsliga. Ein weiterer Grund war wohl auch, dass die Mannschaft den Ausfall ihrer Nummer 1, Christian Scholz, versuchen musste zu kompensieren. Das Aufrücken der  anderen Mannschaftsmitglieder und die damit neuen Doppelgruppierungen waren schwer wettzumachen.

Die Nummer 4, Simon Alex, holte zwar fast immer alle seine Punkte, die Doppel waren jedoch mehrheitlich nicht zu holen. Auch die Nummer 2 Mannschaftsführer Michael Taaks und Nummer 3 Tim Grübner hatten in der Mehrheit in Einzel und Doppel das Nachsehen.

Alle waren sich einig, dass der Abstieg ärgerlich ist. Das Siegen in der Verbandsliga jedoch deutlich häufiger werden würde. Zur Wintersaison sollte nämlich Bruder Alexander Scholz die Herren 30, als neue Nummer 1, wieder erstarken lassen. Eine 5 zu 1 Siegesbilanz in der Startsaison waren ein klares Statement an die Gegenspieler.

Nun hat sich die Mannschaft nach fünf Jahren Landesliga in der ersten Wintersaison wieder in der Verbandsliga gut behauptet.  Ein 2. Platz und positive Spielbilanzen ließen beinahe wieder Aufstiegs-gespräche aufkeimen.

Im Sommer wird dieses Thema hoffentlich weiterhin angeregt in aller Munde sein. Mit beiden Scholz, Taaks und Alex soll es diesen Sommer sicher wieder spannend werden. Grübner hatte sich hingegen wegen seiner Marathonvorbereitung von dieser Sommersaison abgemeldet. Damit wird es wieder durch neue Doppelkonstellationen zu einer reizvollen Spielsaison, die bitte gern von vielen Zuschauern, nicht nur zur WM, befeuert werden darf!

 

 

Tie- Breaks sind reine Glücksache und haben wenig mit Tennis zu tun.

Bericht Sommer 2016/ Winter´16/17
Dahinter können sich nach der Unglückssaison Winter 2016 alle fünf Herren 30 Spieler versammeln. Aber der Reihe nach. Im Sommer 2016 starteten wir mit unserem Joker Bernd in die Saison. Wie wichtig ein 5. Mann mit Erfahrung und Geschick am Ball ist, zeigte sich sofort. Bernd holte den Einzel- und mit Michael den Doppelpunkt zum 4:2 gegen Delmenhorst. Beim drauf folgenden Spieltag gegen Riemsloh sollte sich damals bereits das Winterdrama andeuten. Scholz/Grübner verloren sehr unglücklich das entscheidende Doppel im Tie-Break. Das 2:4 sollte jedoch keine Folgen haben, denn im weiteren Verlauf der Saison konnten wir uns über einen weiteren starken Sieg freuen. Spelle Veenhaus war uns mit 6:0 klar unterlegen. Eine energiereiche Mannschaftsleistung, bei der alle ihr bestes Tennis zeigten. Das Spanferkel war im Übrigen herausragend! Nach verlorenem Spiel gegen den Aufsteiger in die OL und einem 3:3 gegen den Dauerrivalen OTeV war der 4. von 7 Plätzen und ein sicherer Ligaerhalt erreicht.
Die Wintersaison lässt sich ganz leicht mit zwei Sätzen zusammenfassen. 17 Tie-Breaks wurden von der Herren30 nach dem ersten Spieltag an bestritten. Gewonnen haben wir keinen! Der Statistik nicht genug?11 von den 17 Tie-Breaks waren Match-Tie-Breaks.
Also alles entscheidende Sätze. Verloren gingen sie alle. „Das braucht kein Mensch!“ oder „Das ist doch alles Glücksspiel!“ waren im
Laufe des Winters des öfteren gehörte Sätze. Sowohl noch beim Essen, als auch auf der ein oder anderen Autobahn auf dem Heimweg. „Hätten wir diese man alle gewonnen“! War ein weiterer Satz. Für uns spricht: dann wären wir wohl im Mittelfeld der Liga gelandet. Sind wir aber nicht. Ab 2017 heißt es nun im Winter wieder Verbandsliga. Was war hingegen mal wieder zweite Erkenntnis der Saison? Ohne Training
geht’s nicht! Da kommen natürlich viele Dinge zusammen. Christian, der eine Fernbeziehung in Hamburg führt. Ein frisch gebackener Papa Michael, der seine Mannschaft auch in dieser spannenden Zeit nicht allein ließ. Und dann noch der ein oder andere Krankheitsausfall, der uns zeigte, dass wir in der Vergangenheit mit unserer Vollzähligkeit viel Glück hatten. Wir wollen uns nun auf alte und neue Tugenden einschießen und an alle bald dreißigjährigen den Appell senden:
Kommt freitags zum Training. Wir freuen uns auf gute Trainingsspiele und gesellige Abende mit Euch! Dann klappt es auch sicher bald wieder mit der Winter-Landesliga.

 

 

 

img-20160926-wa0000

                                       Simon Alex, Tim Grübner, Michael Taaks und Christian Scholz

 

 

Foto Herren 30

Das Bild zeigt das erfolgreiche Team (v.l.) Simon Alex, Tim Grübner, Christian Scholz und Michael Taaks